Mit guten Storys hat das Erklärvideo mehr Erfolg

thumbnail

©123rf.com/profile_haveseen

Es ist wie ein Vorhang, der sich hebt und ein Theaterstück, das beginnt: Wenn ein Video mit einer guten Geschichte startet, dann fesselt es auch den Zuschauer. Genau das ist es, was gewünscht wird. Der Zuschauer soll gefesselt werden. Doch wie funktioniert das eigentlich wirklich?

Natürlich ist es nicht so schwer, ein Erklärvideo zusammenzustellen. Hier braucht es nicht mehr als ein paar Infos, eine talentierte Hand zum Zeichnen und vielleicht noch die eine oder andere Sprechblase. Stimmt das? Nein, das stimmt nicht, denn bei einem guten Erklärvideo braucht es auch eine gute Geschichte und diese Geschichte muss den Zuschauer fesseln.

Kind am Laptop

©123rf.com/profile_sergein

Emotionen stehen an erster Stelle

Wer etwas verkaufen möchte, der muss Emotionen wecken. Diese Emotionen sollen beim Zuschauer einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Damit ist nicht unbedingt gemeint, dass der Zuschauer zu Tränen gerührt sein muss. Er kann auch zum Lachen gebracht oder zum Nachdenken angeregt werden Wichtig ist es, dass etwas in dem Zuschauer berührt wird. Etwas, das auch einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Dieser bleibende Eindruck sorgt dafür, dass der Zuschauer das Video vielleicht noch einmal ansieht, es teilt, darüber berichtet und sich letztendlich das Produkt kauft.

Merke: In einem guten Erklärvideo steht nicht das Produkt, sondern die Emotion im Vordergrund.

 

Die wichtigsten Grundregeln für einen guten Erklärfilm

  1. Auf den Punkt bringen

Ein gutes Erklärvideo geht nicht länger als ein paar Minuten und in diesen paar Minuten schafft es das Unternehmen, den Zuschauer zu fesseln, ihn an sich zu binden und in seinem Gedächtnis zu bleiben. Hierfür sollte sich die Frage gestellt werden: Was wünscht sich der Zuschauer?

  1. Humor nutzen

Ein Erklärvideo ist immer ein Stück weit auch einfach lustig. Die Darstellungen, Zeichnungen und Figuren hinterlassen einen witzigen Eindruck und schon das sind Emotionen, die geweckt werden können. Warum also nicht einfach mit diesen Emotionen spielen?

  1. Motiviert sein

    Be motivated

    ©123rf.com/profile_yuriz

Das Erklärvideo sollte niemals als etwas angesehen werden, das gemacht werden muss. Natürlich ist es vielleicht ein Teil einer Werbemaßnahme. Tatsächlich ist der Vorteil aber vor allem, dass man mit den Kunden in Kontakt treten kann. Daher sollten alle Teilnehmer unbedingt motiviert an die Sache herangehen und einfach Spaß haben.

  1. Ideen sammeln

Die Ideen für eine gute Geschichte können überall zusammengetragen werden. Sie können bei Mitarbeitern, Freunden oder in der Familie gesammelt werden. Nur wer kreativ ist, der hat auch die beste Chance, ein gutes Erklärvideo zusammenzustellen und die Kunden so zu erreichen.

Videohelden.net