Erklärvideo: Das sind die häufigsten Fehler bei der Auswahl der Sprecher

thumbnail

©123rf.com/profile_pitroviz

Bei einem Erklärvideo kommt es nicht nur auf die Visualisierung sondern auch auf die auditiven Punkte an. Der Sprecher hat einen großen Einfluss auf den Erfolg des Videos. Das ist jedoch vielen Kunden nicht bewusst. Bei der Auswahl des Sprechers entstehen daher immer wieder Fehler, die den Erfolg des Videos nachhaltig negativ beeinflussen können.

Wichtigster Punkt: Ein Erklärvideo kann noch so gut sein, wenn der Sprecher oder die Sprecherin nicht passen, dann kann dies den Erfolg deutlich schmälern.

Dies sind die häufigsten Fehler, die bei der Auswahl eines Sprechers gemacht werden:

  1. Der Preis steht im Vordergrund
Portemonnaie

©123rf.com/profile_Adam1975

Bei der Auswahl des Sprechers geht es dem Kunden nicht in erster Linie darum, einen guten Sprecher zu bekommen. Es geht ihm darum, möglichst viel Geld zu sparen. Das Ergebnis ist zwar ein günstiger Sprecher. Ob dieser dann aber zum Film passt, ist fraglich.

Das heißt nicht, dass ein Sprecher nur dann gut ist, wenn er viel Geld kostet. Grundsätzlich sollte bei der Auswahl aber immer der Nutzen der Stimme im Vordergrund stehen. Der Kostenpunkt ist zweitrangig.

  1. Die Stimme passt nicht

Bei der Auswahl des Sprechers kommt es darauf an, dass die Stimme auch wirklich zur Dienstleistung oder zum Produkt passt. Ist doch selbstverständlich? Nein, eben nicht. Denn oft genug ist es so, dass gerade die „bekannten“ Stimmen auch dann gebucht werden, wenn sie eigentlich gar nicht wirklich passen. Das Ergebnis ist ein Erklärvideo mit einem bekannten Sprecher, der dem Produkt keinen Charakter verleihen kann.

  1. Zu wenig Zeit

Auch für das Vertonen von einem Erklärvideo sollte ausreichend Zeit eingeplant werden. Es mag vielleicht so scheinen, als wäre die Vertonung schnell gemacht. Fakt ist jedoch, dass dies eben nicht immer der Fall ist. Wichtig ist es daher, bei der Planung des Films unbedingt darauf zu achten, hier ausreichend Zeit zu setzen.

  1. Die Sprache passt nicht

    Sprechblase

    ©123rf.com/profile_maridav

In diesem Zusammenhang steht „Sprache“ für die Muttersprache. Wer sein Erklärvideo vertont, der sollte darauf achten, möglichst Native Speaker zu nutzen. Wer unsicher ist, ob ein Sprecher wirklich ein Native Speaker ist, der sollte sich lieber gegen die Stimme entscheiden.

  1. Die Umsetzung der Vertonung

Hier hat der Kunde zwar keinen so großen Einfluss drauf. Wer aber ein Erklärvideo abnimmt, bei dem die Umsetzung einfach schlecht ist, der ist natürlich selbst Schuld. Bei der Vertonung sollten weder andere Geräusche im Hintergrund, noch das Knattern von Mikrofonen und Lautsprechern zu hören sein.

Videohelden.net